Gesellschaft / Kursdetails

T1108 STUDIUM GENERALE: Die DDR-Wirtschaft, die Treuhand und der Aufbau Ost

Beginn Do., 17.06.2021, 19:30 - 21:00 Uhr
Kursgebühr 30,00 €
Dauer 3 Vorträge
Kursleitung Dr. Horst Böttge

DDR-Wirtschaft
Zur Einführung gibt der Referent zunächst einen Überblick über die im Rahmen dieser Vortragsreihe angesprochenen Themen und stellt die wichtigsten Literaturquellen vor. Nach der Auffrischung volkswirtschaftlicher Grundkenntnisse schildert er den verhängnisvollen Start in die DDR-Planwirtschaft und ihre Auswirkungen auf die Versorgung der Bevölkerung, die Landwirtschaft und Industrie. Beispielhaft hierfür sind die Erlebnisse seines Bruders als Leiter der Wärmeversorgung der sozialistischen Neustadt Hoyerswerda. Jahrelang hatte die DDR über die eigenen Verhältnisse gelebt. Der ökonomische Zusammenbruch war damit abzusehen. Die DDR-Wirtschaftsdaten zum 9. November 1989 und die vergeblichen Rettungsversuche der DDR-Regierung beenden den ersten Teil der Vortragsreihe.

Der Aufbau Ost und die Treuhand
Die Treuhand, eine noch von der DDR-Regierung eingerichtete Institution hatte die Aufgabe, die Volkseigenen Betriebe der DDR nach den Grundsätzen der Sozialen Marktwirtschaft zu privatisieren. Durch Vorgaben der Politik, dem Verhalten der Gewerkschaften und auch der Bevölkerung war die Treuhand wiederholt zu Entscheidungen gezwungen, deren negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung vorhersehbar waren. Auch Geschäfte von Ost-West-Seilschaften zu Lasten der Treuhand konnte sie nicht verhindern. Es hagelte Kritik. Alle Beteiligten waren sich stets einig, Schuld an allem war immer nur die Treuhand! Wirtschaftskreise bestätigen ihr heute solide Arbeitsergebnisse, die zum Abschluss von Teil 2 der Vortragsreihe zusammengefasst werden.

Deutschland 2020 – 30 Jahre nach dem Mauerfall
Die Umgestaltung der wirtschaftlichen Strukturen war nur durch den Einsatz massiver Finanzmittel seitens des Bundes und der alten Bundesländer zu bewältigen. Nach 30 Jahren gibt es viele positive Beispiele des erfolgreichen Wiederaufbaus in Industrie, Bauwirtschaft und Umwelt. Wirtschaftsdaten im Vergleich sprechen für ein Ende der Ost- / West-Diskussion und sind zugleich eine Aufforderung, die Aufgaben der Zukunft gemeinsam zu lösen. Auch die Einordnung des Rechtsradikalismus in den ostdeutschen Bundesländern wird angesprochen. Es überrascht, dass viele seiner Wurzeln auf ein Erbe des DDR-Sozialismus zurückzuführen sind. Schließlich sind wir im Deutschland von 2020 angekommen und lassen namhafte Persönlichkeiten zu Wort kommen, bevor die Vortragsreihe mit einer kurzen Zusammenfassung aller drei Teile endet.




Kursort

vhs-Raum 2, 2.Stock

Hochfellnstr. 16
83209 Prien

Termine

Datum
17.06.2021
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Hochfellnstr. 16, vhs-Seminarraum 2, 2.Stock
Datum
01.07.2021
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Hochfellnstr. 16, vhs-Seminarraum 2, 2.Stock
Datum
15.07.2021
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Hochfellnstr. 16, vhs-Seminarraum 2, 2.Stock